Abschiedsstimmung

Gestern sind wir in aller Herrgottsfrühe aufgestanden, da auf dem Ticket 8:00 Uhr stand. Es hat sich dann aber herausgestellt, daß doch wie vereinbart das 11:00 Uhr Boot für uns gebucht war. In der verhältnissmäßig kühlen, ruhigen Morgenstimmung aufzustehen hat auch was. Hatten so ewig Zeit für unser Frühstück und auch dafür, uns mental von Koh Lanta zu verabschieden.

Der Pick-Up hat uns um kurz vor 11:00 Uhr erst aufgesammelt und nach uns noch 8 Leute von 4 anderen Ressorts. Daniel ist schon etwas unruhig auf seinem Sitz herumgerutscht. Das Boot (Chukit-Travels) stand aber letztendlich noch ein Weilchen und hat erst gegen 11:30 Uhr abgelegt. Wir haben uns gleich mal vermeintlich gute Plätze am Bug auf dem Boden gesichert. Nach den ersten paar Wasserschwällen – voll ins Gesicht – fanden wir den Platz doch nicht mehr so gut… 😉

Am Heck war auch noch was in der Sonne frei, da sind wir dann hingewechselt. Der erste Halt war Koh Jum bzw. mitten im Meer vor Koh Jum. Da kamen dann ein paar Longtailboote angeknattert und haben Leute gebracht, die auf unser Boot wollten und dafür ein Paar andere zur Insel mitgenommen. Ein paar Seemeilen? weiter gab’s das gleiche Spektakel noch mal.

Bis wir endich in Krabi waren hatten Daniel und ich dann auch langsam genug von der Mittagssonne und sind bei der Hafeneinfahrt sogar mal für 10 Minuten unter Deck geflüchtet. Alle Innenräume sind in Thailand permanent auf Gefrierschrank-Temperatur heruntergekühlt, deshalb sind wir da eigentlich nie aber gestern hatten wir kurz mal Schiss, daß wir uns einen Sonnenstich holen.

Sind nicht direkt in Ao Nang angekommen sondern am Pier in Krabi. Kaum vom Boot hat uns auch schon jemand mit „Ao Nang go outside, left“ weiterbuchsiert. Outside left haben wir dann erst mal das Spektakel beobachtet wie die anderen Touristen auf die Busse verteilt wurden unter lautem Gerufe „Airport Airport this one“ „Ao Nang left side“ war dann auch irgendwann das letzte verirrte „Schäfchen“ eingefangen und es ging los. Der Fahrer ist gefahren wie ein Henker, naja, wenigstens waren wir dann schnell da. Ach ja, sind wieder in den Krabi Residences.

Hier sind wir kurz eingezogen und sind nach einem kurzen Sprung in den Pool mit dem Roller sofort mal in die Stadt gedüst. Abends wollten wir eine Massage, dafür haben wir gleich mal einen Termin ausgemacht da war es dann schon 16:00 Uhr. Außer Frühstück hatten wir noch gar kein Essen! Weils so lecker und auch gleich gegenüber war, sind wir wieder im „Namaste“ gelandet. Nach dem Essen und einer kleinen Roller-Runde und ein paar Sonnenuntergang Fotos war es auch schon Zeit für die 2 Stunden Spa. Daniel hatte Foot-Scrub und 90 Minuten After-Sun Treatment und ich Füße und Hände und 60 Minuten After-Sun. Das After-Sun war eine Massage mit Aloe-Vera Gel. War ganz schön kalt (Innenraum und so s.o. 🙂 aber schön.

Leave a Comment