Cartagena & Santa Marta

Cartagena & Santa Marta

Als es eine Entscheidung zu treffen galt, in welches Land wir als nächstes reisen wollten und Kolumbien als Option im Raum stand, waren wir uns schnell einig. Da wollen wir hin! Eine Freundin hatte bereits von Kolumbien geschwärmt (liebe Grüße, Tammy 🙂 und auch in Peru hat man uns von der besonderen Gastfreundschaft der Kolumbianer (und übrigens auch der Venezolaner) erzählt. Außerdem ist es ein Nachbarland von Panama und die spannende und aufregende Vergangenheit interessierte uns sowieso.

Nur eine Stunde Flug vom regnerischen Panama entfernt, sind wir spät abends in Cartagena gelandet. Das Taxi auf der Fahrt zum Hostel hatte alle Fenster komplett heruntergelassen (gab es in Panama nie) und eine trockene, nächtliche Hitze flirrte uns ins Gesicht. Wir schauten uns an und grinsten: „Ich glaub, hier gefällt´s mir“, sagten wir fast gleichzeitig. Cartagena gilt als die vielleicht schönste Stadt Südamerikas und beim Check In im Hostel im Viertel Getsemani wurde uns gesagt, wir befänden uns in einem der 5 coolsten Barrios weltweit, oder so ähnlich. Und vielleicht stimmt das sogar. In Getsemani findet man ein buntes Haus neben dem nächsten und jede Menge beschauliche Gassen und Plätze. Überall sitzen Menschen auf der Straße, hören Musik, spielen Domino und gerne wird ein „…,mi amor“ ans Satzende gehängt. Wenn das mal nicht gastfreundlich ist. Im Centro Histórico findet man viele Kolonialbauten und kann auf der alten Stadtmauer spazieren gehen. Die Kolumbianer sind sehr lieb und hilfsbereit. Als wir mit unserer neuen kolumbianischen SIM-Karte nicht klargekommen sind, hatten wir Hilfe von gleich 3 netten Menschen. Um den Chip aus unserem iPhone zu bekommen, drückte uns eine Kolumbianerin ihren Ohrstecker in die Hand 🙂 Hat funktioniert, genau wie mit einer Büroklammer. In Getsemani ist abends richtig was los. Auf dem Kirchplatz der „Iglésia de la Trinidad“ gab es Sonntags direkt nach der Abendmesse ZUMBA für alle. Die bisher besten Straßen-Arepas haben wir auch hier gegessen und das Ganze bei tropischer Hitze. Cartagena ist wirklich sehr heiß, bunt, manchmal laut und auch schon etwas touristisch. Die Straßenverkäufer sind  vielleicht ein bisschen aufdringlich. Die Stadt absolut sehenswert und möglicherweise ist es wirklich die schönste Stadt Südamerikas 😉

Wir wissen ja, das man Transportmittel gerne herunter kühlt, aber im Bus nach Santa Marta haben wir uns trotz Pullis wirklich den Arsch abgefroren. Statt 4 Stunden Fahrt waren es fast 6, aber dafür war das Hotel richtig schön. Die Menschen wieder sehr liebenswürdig und das Wetter top. Wir sind an der Karibikküste Kolumbiens und Santa Marta ist Ausgangsort zur Besichtigung des Tayrona Nationalparks. (Tayrona übrigens besungen von Shakira im Lied „La Bicicleta“). Santa Marta war der erste Ort, der im heutigen Kolumbien von den Spaniern angesegelt wurde. Man sagt, ein Hauch von Seefahrt und Piraterie weht heute noch durch die bunten Straßen. Tatsächlich fühlt es sich auch ein bisschen so an. Naja, kann auch an den Bierchen liegen, die wir getrunken haben 🙂

Natürlich haben wir auch einen Tagesausflug zum Tayrona Nationalpark gemacht. Unser Guide hatte es allerdings sehr eilig (siehe Videoblog) und so konnten wir die schöne Natur nur im Zeitraffer genießen. Empfehlung: Entweder auf eigene Faust machen, oder einen privaten Guide nehmen. Schade allerdings, dass man manche Strände nur fotografieren kann und nicht darauf liegen, bzw. im Meer baden. (Dann brauch ich auch kein Foto von dem Strand). Zurück in Santa Marta haben wir dann „zum Trost“ die allerbesten Gourmet-Arepas der Welt im „Lulo“ gegessen. Unglaublich lecker, wir waren noch 2 mal dort 🙂

Cartagena & Sta. Marta Vlog #12

Showing 4 comments
  • Brigitte
    Antworten

    Yoga in Panama und Zumba in Columbia. So würde mir Sport auch Spaß machen. Wir latschen halt weiter um den See rum!!
    See you 😀

    • cosanmay
      Antworten

      Freuen uns jetzt schon total auf Yoga in Thailand. Haben uns über Weihnachten ins „Cove“ eingebucht 😊

  • Beate
    Antworten

    ….???…. bin etwas verwirrt, habt ihr Häsch 11 unterschlagen?
    Oder nur falsch beschriftet? Oder habe ich den noch nicht gefunden?
    Bis bald

    • cosanmay
      Antworten

      😊 Nee, Häsch 11 war schon vor Häsch 10, sind ein bisschen durcheinander geraten 😇 Jetzt simma abba widda bei de Leit.

Schreibe einen Kommentar zu cosanmay Antworten abbrechen