Indien-Hampi

Wir waren ein wenig aufgeregt vor unserer ersten Nachtbusfahrt in Indien. In einem kleinen Reisebüro (und Internetcafe, Telefonkartenshop und Geldwechselstube) haben wir die Fahrt gebucht und danach die Bewertungen im Internet über die Busgesellschaft Paulo Travels durchgelesen – großer Fehler! Von bekifften Fahrern, über Leute die an der Raststätte zurückgelassen wurden, bis zu versuchten Diebstählen war alles an Erfahrungen dabei. 2,7 von 5 möglichen Bewertungspunkten gaben nicht gerade Anlass zur Euphorie. Da unter anderem zu lesen war, dass es im Bus sehr kalt sein soll, und wir das von diversen anderen Verkehrsmitteln in Asien schon kennen, haben wir uns gleich mal entsprechend vorbereitet. Lange Sachen bereitgelegt und unser Strandtuch als Notfalldecke waschen lassen.

Als Haltepunkt des Busses wurde nur das Hotel Krishna in Chaudi-Canacona angegeben. Der Taxifahrer hat uns irgendwo dort rausgelassen, von dem besagten Hotel war weit und breit nichts zu sehen. Es standen aber noch ein paar andere rucksackbepackte Westler herum. So kam man wenigstens gleich ins Gespräch, weil jeder etwas verwirrt war, dass das Hotel nicht zu sehen war. Mit nur 15 Minuten Verspätung kam der Bus dann auch. Also einen Style-Preis gewinnt er mit dem „80er Jahre Charme“ des Interieurs nicht, aber wir fanden unsere Doppel-Liegekabine ganz gemütlich. Leider hatten wir die Kabine mit dem Abzug weshalb die Vorhänge gerne mal zum kuscheln vorbeikamen.

Also, bis auf die Tatsache, dass es tatsächlich ziemlich kalt im Bus war und die, nennen wir es mal „Raststätte“ unter aller Sau war (die Toiletten dort gehören zum übelsten was ich jemals gesehen/gerochen habe), fanden wir diese Fahrt echt OK. In der Economy-Class im Flugzeug ist es über Nacht definitiv unbequemer. Wir haben sogar ein paar Stunden geschlafen. Aufgewacht sind wir kurz vor dem zweiten Toiletten-Stop (gute Toiletten 😉 ca. 10km vor Hampi. Hier wurde man schon beim Aussteigen von einer brüllenden und Broschüre wedelnden Armada an Tuktuk-Fahrern empfangen, die einem eine Sightseeing-Tour durch Hampi aufschwatzen wollten. Den zurückhaltendsten haben wir uns ausgesucht, Mass hieß er. An der Haltestelle in Hampi hat Mass dann eine Schneise vor der Bustür für uns freigemacht (warum er vor uns dort war, ist uns ein Rätsel). Da stand eine noch größere Meute Tuktuk-Fahrer, wieder Broschüren wedelnd und brüllend.

Wir haben uns erst mal zum Lotus Riya Homestay fahren lassen. Dort wurden wir von Anjali und Durga empfangen. Ein junges Pärchen mit eigenem Haus, die auf ihrem Grundstück noch drei Ferienbungalows haben. Die beiden waren ausgesprochen nett und wir haben erst mal ein leckeres Frühstück bekommen. Danach waren wir mit Mass verabredet, der schon eine Tour zu den ersten Sehenswürdigkeiten für uns geplant hatte. Wir haben uns den Untergrund-Shiva-Tempel, das Lotus Mahal und das Queens Bath angekuckt und Mass hat uns zu allem so ein bisschen was erzählt. Über die Mittagszeit hat er uns erst in ein Restaurant und dann ins Homestay zurückgebracht. Nachmittags haben wir dann weiter besichtigt und waren an einem weiteren Shiva Tempel auf einem Berg. In diesem Tempel wird seit 10 Jahren durchgehend musiziert und gekifft. Die Musiker wechseln sich alle zwei Stunden im Tempel ab. Ansonsten gibt noch eine Küche und eine kleine Meditations-Höhle, in der wir von einem heiligen Mann gesegnet wurden. Der Berg war auch perfekt, um sich dort noch den Sonnenuntergang anzuschauen und ein paar Bilder zu machen. Gegessen haben wir im Homestay. Es gab Dahl-Fry (ein Linsen-Curry), Reis, Gemüse Marsala und dazu Raita (Joghurt-Soße mit Tomaten und Gurke) und meine wichtigste Neuentdeckung hier in Indien Mango-Pickle. Wir haben 2x nachbestellt, weil’s wirklich extrem lecker war.

Am zweiten Tag haben wir von Anjali ein original indisches Frühstück bekommen. Rotis (Pfannkuchen aus Reis und Linsen) und gewürztes Kokos-Chutney. Auch das war wieder extrem lecker. Mass hat schon auf uns gewartet, heute hatte er für uns den Hanuman Tempel auf dem Programm. Der in Hampi ist wohl nicht nur irgendein Hanuman Tempel, sondern der Ort an dem der Affengott Hanuman geboren wurde. Erst mal muss man aber 575 Stufen nach oben steigen und auch morgens um 09:00 Uhr ist es in Hampi schon ziemlich heiß. Für den Ausblick hat es sich dann aber doch gelohnt. Weiter ging die Besichtigungstour mit dem Vittala Tempel mit dem berühmten Steinwagen.

Wagen in dieser Art, allerdings aus Holz, werden heute noch zu Festumzügen genutzt. Mass hat und ein kleines Exemplar s.u. in der Stadt gezeigt und eine „Garage“ mit einem wirklich riesigen Exemplar. Alleine die Räder waren bei diesem Wagen 3m hoch. Der ganze Wagen war locker 8m hoch. Bis wir dann am Lakshmi-Tempel waren, war es schon so extrem heiß, dass wir dort gar nicht groß herumlaufen konnten, weil der Fussboden, den man ja nur barfuß betreten darf Kochplattentemperatur hatte.

Der „kleine“ Wagen

Nachmittags haben wir dann endlich den „Lönsch“ besichtigt. Eigentlich ist das eine Lakshmi-Narashima Statue, die aus einem Monolithen gehauen wurde. Da es eine Mischung aus Löwe und Mensch ist, haben wir sie „Lönsch“ getauft.

Der „Lönsch“

Dann war auch schon wieder Sonnenuntergang und gerade noch genug Zeit, sich den kleinen und den großen Ganesha anzuschauen, einen kleinen Abstecher in den Virupaksha-Tempel zu machen, wo man sich von einem Elefanten segnen lassen kann (haben wir nicht gemacht) und dann ab ins Homestay.

Da wir schon alle größeren Sehenswürdigkeiten besichtigt hatten, haben wir uns den dritten Vormittag freigenommen und sind morgens mal kurz aus dem Bett, um den Sonnenaufgang anzuschauen und ein paar Bilder zu machen. Das beste Bild ist das von unseren morgenmuffligen Gesichtern geworden – wir sind absolut mehr die Sonnenuntergangstypen. Am Nachmittag stand ein Besuch eines Wasserfalls auf dem Programm. Allerdings „fällt“ hier in der Trockenzeit, also aktuell, kein Wasser. Der Ort heißt „Hampi-Waterfall“, weil er sich in der Regenzeit zu einem entwickelt (hätte man uns ja mal vorher sagen können). Aber nach einer kleinen Wanderung durch eine Bananenplantage und über die Steine, die in der Regenzeit das Flussbett bilden, kommt man an eine Art Pool. Der kam uns dann genau richtig zum reinhüpfen. Danach durften wir noch leckere Bananen probieren, direkt von der Staude gepflückt. Abends gab es Fishcurry und tolle Gespräche mit einem englischen Pärchen, die mit ihrer Tochter dort am Vorabend angekommen waren.

Früh morgens beim Sonnenaufgang: Mann, was ein Spass 🙂

Achja, von Affen wurden wir jeden Abend und jeden Morgen (das haben wir immer verschlafen) heimgesucht. Die sind leider eine richtige Landplage weil sie alles klauen was nicht niet- und nagelfest ist.

Am letzten Tag hatten wir Glück und konnten noch den ganzen Tag in unserem Zimmer bleiben, weil wir ja für Abends den Nachtzug nach Bangalore gebucht hatten. Wenn man andere Blogs ließt ist das ja DAS Erlebnis, was man in Indien machen muss. Eigentlich wird 2. Klasse empfohlen. Wir haben aber zur Sicherheit lieber mal 1. Klasse AC genommen, die teuerste Zugklasse in Indien. Daher waren wir ganz entspannt, hatten unser Nachtbuserlebnis im Kopf und dachten, „wird wahrscheinlich so ähnlich sein“. Wie es war seht ihr aber erst beim nächsten Blog.

Vlog #19

Showing 7 comments
  • Peter
    Antworten

    Alles gute und liebe zum Geburtstag lieber Daniel
    Hoffe ihr feiert schön auf indisch😎🙏🍀🙏
    Wünschen euch noch viel Spaß
    Passt auf euch auf
    Wann kommt ihr denn wieder?
    Bussi von Peter und Andy

    • cosanmay
      Antworten

      Hallo ihr beiden, haben Daniels Geburtstag mit einer Fahrt durch die Backwaters in Kerala gefeiert. Jetzt gibt es gleich noch ein Candle Light Dinner. Sind am 05.04. zurück. Wir freuen uns schon auf daheim 😊

  • Torsten Schaepe
    Antworten

    Hi ihr zwei 😎
    Es ist wirklich richtig klasse euch so zu begleiten ohne von der Couch aufstehen zu müssen 😂 Spaß ich genieße es wirklich mir die Bilder anzuschauen und die detaillierte Beschreibung zu lesen einfach Geil 😊
    Lg noch viel Spaß und nochmal alles gute zum Geburtstag Daniel

  • Wolfgang
    Antworten

    Also Sonnenaufgangsgesichter habt ihr beide nicht,belasst es bei den Untergängen.Dein Gesicht Corinna kommt mir bekannt vor bist halt die Tochter deiner Mutter.Es sind tolle Bilder die ihr macht.Bin gespannt auf den nächsten Bericht.

    • cosanmay
      Antworten

      Geballte Morgenmuffligkeit auf einem Bild. Der nächste Film ist schon wieder in Arbeit. Sind jetzt gerade auf dem Weg nach Varkala, da gibt‘s jetzt mal 4 Tage ohne Rucksack packen. Viele Küsse 😘

  • Beate
    Antworten

    „Morgenmuffligkeit“, ist mir gar nicht aufgefallen! Kauft euch doch mal ein paar bunte indische Klamotten. Tufftää, Tufftää, Tufftää,
    Zuhause könnt ihr sie,
    gebrauchen, für Fasching
    und Motto-Party.
    Ansonsten, macht weiter so, Bilder und Vlog (alle Häsch’s), große Klasse!
    Viel Spass und Vorhangkuscheln 😉

    • cosanmay
      Antworten

      😂 Sind gerade nach 3,5 Stunden Taxi (150km) in Varkalla angekommen. Schön hier! Einen Sari hätte ich schon auch gerne aber der Rucksack ist ziemlich voll. Mal kucken.

Leave a Comment