Indonesien-Lombok

Als wir noch in Indien waren, bekamen wir große Lust, wieder mal zu surfen. Zufällig hat der Blog „Meerdavon“ gerade an diesem Tag eine Empfehlung für ein gemütliches Surfcamp auf Lombok veröffentlicht. Die„Drop In Surf Lodge & Camp“ (Achtung Werbung) haben wir uns im Internet daraufhin genauer angesehen und dann schnell gebucht. Die Fotos sahen vielversprechend aus. Nach unserem kurzen Aufenthalt in Singapur, sind wir direkt von dort nach Lombok geflogen. Wir waren vor ein paar Jahren schon einmal in Indonesien, damals in einem Surf Camp auf Bali, genauer gesagt in Canggu. Es war dort nicht schlecht, aber ehrlich gesagt hatte uns damals weder das indonesische Essen so richtig überzeugt, die Strände die wir gesehen hatten, fanden wir nur mittelmäßig schön, der viele Verkehr war nervig und vor allem waren die Wellen damals für unser Anfänger-Level viel zu groß. So haben wir die 10 Tage dort eigentlich nur damit verbracht im Weißwasser herum zu rutschen. Das hat schon auch Spaß gemacht, aber uns nicht wirklich viel weiter gebracht. In Lombok sollte es anders werden.

Schon auf der Fahrt vom Flughafen Lombok nach Kuta zum Camp ist uns aufgefallen, wie schön und gemütlich Lombok ist. Ruhiger und nicht so voll und überlaufen, wie Bali. Die Drop In Surf Lodge ist wirklich toll. Die ganze Anlage ist sehr süß und mit viel Liebe gestaltet. Solli, die Inhaberin hat uns herzlich empfangen und wir fühlten uns von Anfang an sehr wohl dort. Für die Woche waren wir nur eine kleine Gruppe von 3 Leuten (liebe Grüße an Nina und auch an Jasper an der Stelle). Am ersten Abend gab es ein gemeinsames Abendessen und wir lernten unsere beiden Surflehrer, Doyo und Rin, kennen. Was soll ich sagen, zwei supernette und coole Jungs, natürlich halb so alt wie wir 🙂 Die beiden sind hier aufgewachsen und surfen einfach höllisch gut. Wir haben wieder mal sehr viel gelernt. Neben täglich 2 Surf Sessions (manchmal Abfahrt um 5:30 Uhr) was wirklich hart war, gab es für uns auch auch Theorieunterricht und Foto Reviews. Immer lustig, kurzweilig und informativ. Wir hatten echt viel Spaß. Gleich nach dem ersten Tag hatten wir auch einen schönen Sonnenbrand, vor allem in den Kniekehlen. Und das trotz starker Sonnencreme. Die Sonne brennt hier wirklich erbarmungslos. Wir haben uns danach lieber mit pinkfarbener Zink-Creme eingeschmiert. Sieht komisch aus, hilft aber. Und die Wellen? Wir haben noch nie zuvor solch perfekte Wellen gesehen. Allerdings sind wir auch noch nie in so großen Wellen gesurft. Wir mussten das ein oder andere Mal echt unsere Angst überwinden. Aber letztendlich ist es ja nur Wasser, nur eben manchmal ganz schön viel Wasser 😉

Da wir meistens kaputt waren vom surfen, haben wir die freie Zeit oft damit verbracht, uns am Bierkühlschrank zu bedienen, uns mit leckerem Bintang zu belohnen und Reiseblogs zu schreiben. Oder wir haben kleine Rollertouren über die Insel gemacht, meistens nach Kuta, um etwas leckeres zu essen. Hier hatten wir tatsächlich das beste Nasi Goreng, Gado Gado und Ola Ola, das wir bisher gegessen haben. Sehr lecker und sehr günstig. Ja, indonesischens Essen ist doch lecker! Danke an Solli, Nina und Jasper für die Tips.

Lecker!

Die Woche im Surf Camp verging wie im Flug. Und beim Beobachten der Ankömmlinge für die Folgewoche waren wir schon wehmütig und bekamen sofort wieder Lust zu surfen, obwohl wir noch nicht mal weg waren. Wir „müssen“ wohl wieder kommen. Bis es soweit ist, haben wir einen Song „eingepackt“, der uns an die schöne Zeit erinnern wird. Vielen Dank euch allen für eine fantastische Surf-Woche. Terima kasih!

Die original indonesische, musikalische Untermalung dazu findet ihr hier

Vlog #22

Unbezahlte Werbung

Showing 3 comments
  • t.lo
    Antworten

    YO! Very nice – me jealous! War aber gestern auch „surfen“ – im guten alten slushy-snow im Walsertal! Inklusive Sonnenbrand 😉
    Greetings from Germany – hope to see you soon!

    • cosanmay
      Antworten

      Wow, das war ja in Lichtgeschwindigkeit. Das war jetzt wohl schon der vorletzte Blog 😢 Aber wir freuen uns auch auf daheim. Freunde und Familie und sogar das deutsche Essen vermisst man irgendwann.
      Sind übrigens gerade wieder am surfen. Haben ein Eckchen in Thailand gefunden, wo was geht. Klein aber fein 🤙🏽

  • Daniel
    Antworten

    Hey T-low, jetzt lass doch mal den Winter in Frieden. Wenn wir zurück kommen wollen wir Frühling sehen!😉
    Bis bald 👋

Leave a Comment