Kein Frachtschiff nach Iquitos

Kein Frachtschiff nach Iquitos

Auf Instagram und Facebook hatten wir es ja schon geschrieben: wir waren in Tarapoto. Eigentlich wollten wir uns 3 Nächte Luxus in der Yacuwasi Ecolodge gönnen und dann zu einem großen Abenteuer aufbrechen, auf das ich mich extrem gefreut hatte. Das mit der Eco- (Öko) Lodge ging schon mal schief. Die war uns echt eine Spur zu „Öko“ und dafür auch noch zu teuer. Wir sind nach einer Nacht wieder ausgezogen.

Die Unterkunft danach war dafür dann spitzenmäßig, wer hier mal herkommt: Die Casa Hospedaje Terra Selva ist empfehlenswert. Manuel der Besitzer war total hilfsbereit und liebenswert. Allgemein ist uns aufgefallen, dass die Leute in Tarapoto extrem aufgeschlossen und sehr nett sind. Auch in der Öko-Lodge waren die Besitzer superfreundlich.

Was wir vor hatten: Tarapoto ist an der sogenannten„Braue des Regenwalds“. Geplant war, von hier mit dem  Bus 3 Stunden nach Yurimaguas zu fahren. Von dort aus kann bzw. konnte man (bis vor kurzem) an Deck des Frachtschiffes mit einer eigener Hängematte 3 Tage lang über Nebenarme des Amazonas nach Iquitos schippern. Iquitos ist die größte Stadt Perus ohne Anschluss an das Straßennetz. Die Vorstellung 3 Tage, oder auch mehr (die Frachtschiffe fahren, wann sie voll sind, ohne verlässlichen Plan) in der Hängematte rumzuhängen, abgeschnitten vom Handynetz mitten im Regenwald, finde ich total romantisch und aufregend. Wir haben von dieser Strecke bei diversen Reisebloggern und -vloggern gelesen und gesehen, z.B. hier bei „Geh mal reisen“.

Neuerdings geht das aber wohl nicht mehr. Wir wollten uns bei Ankunft in Tarapoto in einem Internetforum schlau machen, wie die aktuelle Lage auf der Strecke ist und haben Rückmeldung bekommen, dass mehrere deutsche Touristen in den letzten Tagen/Wochen auf den „Eduardo“-Frachtschiffen abgewiesen wurden. Sie wurden auf Schnellboote verfrachtet, die dann in 12-16 Stunden(!) nach Iquitos rasen. Das kam für uns von Anfang an nicht in Frage. Auch unsere Rückfrage bei der Reederei ergab: „nur noch Fracht, keine Passagiere mehr“ Wir haben uns im Ort umgehört, hier wusste keiner etwas von dieser neuen Regelung. Nachdem Manuel uns einen Kontakt in Yurimaguas vermittelt hat, der in einer Travel-Agency arbeitet, und meinte, wir sollen kommen, alles kein Problem, wären wir auch beinahe die 3 Stunden nach Yurimaguas gefahren. Allerdings hat uns dieser Kontakt dann am nächsten Morgen vor der Abfahrt einen Film von „Edu-Express“ zukommen lassen, das sind die Schnellboote. Mindestens 12 Stunden auf einem Schnellboot mit unbequemen Sitzen – no way! Uns ging es ja auch garnicht darum unbedingt nach Iquitos zu wollen, wir wollten nur diese Frachtschifffahrt machen. Die Schnellboote gehören wohl zur gleichen Company wie die Frachtschiffe „Eduardo“ Daraufhin haben wir entschieden, dass wir keine Lust haben 3 Stunden nach Yurimaguas zu gondeln, um dort dann vor der Entscheidung zu stehen, entweder notgedrungen ein Schnellboot zu besteigen oder im Bus wieder 3 Stunden zurück nach Tarapoto zu fahren. Die Chancen, dass wir die Frachtschifffahrt so wie geplant hätten machen können, standen einfach zu gering. Also haben wir uns schweren Herzens davon verabschiedet und einen Flug von Tarapoto zurück nach Lima gebucht.

Wir waren jetzt fast 6 Wochen in Peru unterwegs. Es ist Zeit für ein neues Land!

Kein Frachtschiff nach Iquitos

Showing 3 comments
  • Beate
    Antworten

    Auch im „Paradies“ gibt es was zu tun. Alles will erarbeitet sein. Und kann schlaflose Nächte bereiten. Das ist für uns „daheimgebliebene“ beruhigend, dass nicht jeder Wunsch in Erfüllung gerät. Aber ihr habt ja so viele Alternativen und könnt sowas (Frachtschiff) verschmerzen. Ich glaube an eurem neuen Ziel gibt es wieder schöne Momente die euch entschädigen.
    In Deutschland ist jetzt der Herbst mit Suddelwetter eingezogen. Ihr braucht euch auch keine Sorgen zu machen, ob ein Gartenhaus neue Dachpappe braucht. Die Wasser/Stromzähler ablesen. Den Mülleimer rausstellen. Das ganze Haus durchputzen inklusive Fenster. Schränke ausmisten, Sommersachen nach hinten, Wintersachen nach vorne. S…s Arzt/Zahnarzt/Frisör Termine vereinbaren. Prospekte wälzen, wann Aldi oder Lidl, den neuen Küchenkalender im Angebot hat. Wochenplan für Mittagessen erstellen.
    All das braucht IHR nicht.
    S….se, will auch nur mit Rucksack unterwegs sein!
    Ganz liebe Grüße

  • Torsten
    Antworten

    Sind wieder richtig tolle Bilder und Eindrücke 🤘 und wenn ich das immer lese ist es fast so als wäre man selbst dabei 😎 Lg aus Mannheim

    • cosanmay
      Antworten

      Liebe Grüße zurück 🙋🏻‍♂️🙋🏻‍♀️

Leave a Comment