Paracas und Nazca

Paracas und Nazca

Wir sind mit der Busgesellschaft „Cruz del Sur“ von Lima nach Paracas gefahren (3,5 Stunden). Die Landschaft hat uns sehr an Fuerteventura erinnert. Alles sehr trocken und sandig. Der Bus war verglichen mit einem Economy-Sitzplatz im Fliegen echt komfortabel. Es gibt sogar Entertainment. Filme alle auf Spanisch mit englischen Untertiteln. Man lernt also auch gleich noch was dabei.

Paracas ist ein recht kleiner Ort aber der hauptsächliche Ausgangsort für die Tour auf die Islas Ballestas (auch „Klein Gallapagos“ genannt). Wir hatten gerade das Busterminal verlassen, wurden wir schon von einem Einheimischen angesprochen, der uns zu unserem Hostel begleitet hat. „Rein zufällig“ hat Alfredo eine Booking Agentur für alle möglichen Sehenswürdigkeiten hier in Peru 😉 auch für die Islas Ballestas. Wir hatten aber scheinbar echt Glück, er hatte zufällig noch zwei freie Plätze für den Folgetag, die er uns für die Hälfte der ausgeschriebenen Preise verkauft hat (wir haben das kontrolliert – haben echt ein Schnäppchen gemacht :D)

Unser Hostel ist scheinbar noch ganz neu und dementsprechend prima. Das Zimmer ist zwar ziemlich winzig aber es ist alles drin was man braucht.

Die Tour zu den Islas Ballestas war prima – früh aufstehen ist für uns hier ja kein Problem mehr. Das größere Problem ist immer – wo bekommt man um diese Uhrzeit schon Frühstück her? Hatten in Paracas aber gleich ein Café ausgecheckt das um 7:00 Uhr schon öffnet. So viele Vögel haben wir noch nie auf ein mal gesehen (und gerochen). So nah an einer Robbe waren wir bisher auch noch nicht dran. Nur die süßen Pinguine haben sich leider ein wenig rar gemacht. Zwei Stück haben wir aber gesehen.

Alfredo hat seinen Job recht gut gemacht. Irgendwann hatte er uns weichgeklopft. Am liebsten hätte er uns natürlich gleich mit einem kompletten Peru-Paket versorgt. Nach langem Überlegen haben wir bei Ihm die Weiterreise über Huacachina nach Nazca und den Flug über die Nasca Linien gebucht achja und auch gleich eine Tour durch den Colca-Canyon. Ihr seht, der Mann war gut!

Am Tag drauf konnten wir in aller Ruhe packen. Die Weiterfahrt nach Huacachina war erst um 11:00 Uhr. Huacachina ist eine Oase Mitten in der Wüste. Gerade mal 3-4 Stunden vom, in dieser Jahreszeit (Frühling), kalten (naja 18°) und grauen Lima weg ist nämlich Wüste – verrückt! Hier durften wir Sandboarden (leider nur auf dem Bauch) und eine Buggytour durch die Wüste und über die Dünen machen. Der Fahrer ist dermaßen wild gefahren, dass sich das wie in einer Achterbahn angefühlt hat.

Abends wurden wir dann zum Busbahnhof gebracht und sind diesmal mit Peru-Bus (als einzige Gringos) nach Nazca weitergefahren. Wir haben hier selbst leider ein bisschen für Verwirrung gesorgt. Eigentlich hätten wir uns noch den Sonnenuntergang in den Dünen anschauen sollen aber durch einen Kommunikationsfehler sind wir wohl zu früh am Busbahnhof und somit auch zu früh in Nazca gelandet. In dem besprochenen Hostel wußte niemand von unserer Reservierung und als wir uns gerade im Zimmer breit gemacht hatten stand Herbert vor der Tür. Herbert hätte uns am Busbahnhof abholen sollen und hätte auch gewusst, dass ein besseres Hostel für uns gebucht ist. Also haben wir wieder zusammengepackt und sind mit Herbert zum Nazca-Star Hostel gefahren.

Der Flug über die Nazca-Linien war am nächsten Tag für 10:00 Uhr geplant.Ein bisschen mussten wir aber warten bis das Flugzeug, eine kleine Cessna für 6 Leute + 2 Piloten, voll war. In der Zwischenzeit kann man sich am Flughafen eine Doku über das Volk der Nazca und die Entstehung der Linien anschauen. Man vermutet, dass die Kilometerlangen! Linien und Scharrbilder – die tatsächlich durch das Wegscharren der obersten Erdschicht entstanden sind, einen religiösen Hintergrund haben. Vielleicht wollten die Menschen in dieser trockenen Region ihre Götter damit um Regen bitten. Genau weiß das aber keiner und es ranken sich unzählige Theorien um den Sinn und Zweck dieser Linien. Von alten Straßen bis Ufo-Landebahnen ist alles dabei.

Auch Herbert (fanden wir witzig, da es im spanischen ja kein gesprochenes „H“ gibt und er sich somit als Cherbert vorgestellt hat) war sehr geschäftstüchtig und hat uns für den Nachmittag (unter anderem) noch eine Tour zu einem alten Nazca-Friedhof empfohlen. Da der Bus nach Arequipa erst um 22:30 Uhr losfährt, haben wir das dann auch gemacht. Herbert war total super, er hat uns überall hingefahren und immer auf uns gewartet. War schon lange vor dem vereinbarten Zeitpunkt da aber hat uns überall das Gefühl gegeben, wir hätten alle Zeit der Welt „tranquilo, tranquilo“.

Wie ihr aus Instagram oder Facebook vielleicht schon wisst, sind wir noch in Arequipa. Heute Nacht um 03:00 Uhr startet unser Treck durch den Colca-Canyon. Das heißt, die nächsten 3 Tage hört Ihr nichts von uns. Unter „Wo wir gerade sind“ könnt ihr aber verfolgen, wo wir uns aktuell befinden.

Wenn euch unser Blog gefällt, abonniert ihn hier unten links, um immer auf dem Laufenden zu sein.

Wenn euch unsere Videos gefallen, abonniert auch gerne unseren Kanal „Reisen fetzt“ auf YouTube. Lasst uns dort auch gerne einen Daumen nach oben da 🙂

Unsere Bilder könnt ihr auf Instagram liken und kommentieren.

Bis bald C&D

Vlog #3 Paracas und Nazca

Showing 7 comments
  • Ricardo
    Antworten

    Hey Ihr Lieben, ein ganz toller Blog/Vlog …. daaaankeeeeschööööön. Ich habe das Gefühl richtig dabei zu sein. Und ihr zwei wirkt schon viel entspannter als auf den ersten beiden.
    Tolle Aufnahmen … tolle Landschaft. Das mit den Linien ist ja spannend. Und die sind da fest eingebrannt und gehen durch den Wind nicht weg ? Ihr hattet dann aber nur den Flug zum schauen und seid wieder zurück, oder ?
    Besonders schön fand ich auch die Aufnahme des hübschen grün-Lila Bad 😁👍👍
    Ganz viel Spaß auf eurem 3 Tages Trip ins Hochgebirge … kommt gut wieder zurück und ich freu mich jetzt schon auf die Aufnahmen. Bin ja jetzt in München und freu mich über die Möglichkeit Euch nah zu sein. Liebe Grüße 😘

  • Beate
    Antworten

    ….mir geht es wie Ricardo 🙂 Hatte sogar Pippi in den Augen, bei dem Vlog häsch3!
    Herrlich, unser Daniel bekreuzigt sich zu Beginn der holprigen Wüstenfahrt. Hat geholfen, wie man sah, alles gut überstanden. Es ist spannend wie ihr Peru seht. Ein Land, vom dem ich mir keine großen Gedanken, gemacht habe. Dort bin ich jetzt voll dabei, durch Blog/Vlog. Und vor Allem, man kann sich Vlog’s öfter ansehen. Das tröstet über die nächsten Tage hinweg, bis häsch4, kommt.
    Alles, alles Liebe auch von Wolfgang und Oma

    • cosanmay
      Antworten

      Oooooch süß, da bekomme ich auch Pippi in die Augen beim lesen😘. Kommen gerade von unserem Colca-Canyon Abenteuer zurück in unser Hotel in Arequipa. Ein Glück haben wir hier zwei Nächte gebucht! Auf den nächsten Blog/Vlog könnt ihr euch freuen. Das war für uns eine Herausforderung und echt am Limit – wir wollen jetzt nur noch heiß duschen, was Essen und so lange wie möglich schlafen. Grüß Papa und Oma auch ganz lieb zurück

  • Peter Santa
    Antworten

    Absolut genial
    Da kann man neidisch werden
    Freu mich für euch
    Trinkt mal ein Bierchen auf uns
    Viel Spaß weiterhin
    Bin gespannt wies weitergeht
    🍀🍀🍀👍🏻🍀🍀🍀💓🙏💓😘

    • cosanmay
      Antworten

      Hi Peter, werden morgen auf jeden Fall ein Bierchen für dich mittrinken. Hier gibt es echt richtig leckere Biere!

  • Isabel Calvo-Ferreira
    Antworten

    ach wie toll! du siehst übringens super aus rinna! xxxx

    • cosanmay
      Antworten

      Dankeschön liebe Glitzerbell 😘
      Meine Augen waren bis dahin total rot und geschwollen. Hatte mir extra für die Reise einen Mikrofaser-Makeup-Entferner Schwamm gekauft. War in der ersten Nacht im Hotel in Lima sooooo müde, dass ich wohl zu viel gerubbelt hab. Am nächsten Tag hatte ich Schürfwunden unter den Augen. Für das Video ging’s dann wieder. Sah vorher echt übel aus🙈

Leave a Comment