Singapur

Obwohl wir schon oft in Asien unterwegs waren, hatte sich bisher nie ein Aufenthalt im Stadtstaat Singapur ergeben. Diesmal lag es aber perfekt auf unserer weiteren Route. Der Flug von Thiruvananthapuram in Kerala Indien nach Singapur dauerte etwa 4 1/2 Stunden und wieder mal sind wir früh morgens gelandet und entsprechend müde gewesen. Aber man gewöhnt sich dran. Wir machen ja auch keinen Urlaub, wir reisen. Das ist etwas anderes.

Vor der Abreise haben wir die Einreisebestimmungen gelesen. Die Liste der Dinge, die man nicht mit nach Singapur bringen darf, ist wirklich sehr lang. Wir mussten das eine oder andere unserer Reiseapotheke zurücklassen (Nasenspray?!). Dass Kaugummi verboten sein soll, hat man auch schon mal irgendwo gehört, und es stimmt tatsächlich. Der Unterschied von Indien zu Singapur hätte kaum größer sein können. Hier hat alles seine Ordnung. Es ist überhaupt kein Dreck oder Müll zu sehen, kein Lärm und die Taxis fahren sogar strikt nach Taximeter. Dass es sowas noch gibt…? 😉 Für die 3 Übernachtungen haben wir uns das schicke Indigo Boutique-Hotel im Stadtteil Katong gegönnt. Das war zwar alles andere als billig, aber das kosten Hotels hier nun mal.

Nach einchecken und kurzem Erholungsschlaf, sind wir planlos in einen Linienbus gestiegen mit Ziel Marina Bay. Der Busfahrer konnte auf 10 Singapur Dollar nicht herausgeben. Wir sollten jemanden nach Wechselgeld fragen. Gesagt, getan, fast jeder kramte sofort in seiner Tasche, um zu helfen und nach Wechselgeld zu schauen. Da das aber keiner hatte, drückte uns eine Frau einfach so 4 Dollar für die Busfahrt in die Hand. Sie wollte dafür nichts. Toll. Die Menschen sind ausgesprochen entspannt, nett und hilfsbereit. Auch die Taxifahrer. Und in der Regel wird hier nicht mal Trinkgeld erwartet. Man darf es natürlich dennoch geben.

Die Gegend um Marina Bay ist natürlich weltbekannt und entsprechend gut besucht. Das Marina Bay Hotel mit seinen 3 Riesentürmen und dem darüber liegenden Boot ist imposant, ebenso wie die Gardens by the Bay, die wir am Tag und nochmal Abends besucht haben. Die leuchtenden Bäume und die Lightshow sind schon toll. Eine Art Kirmes war auch gerade, also sind wir eine Runde Achterbahn gefahren.

Zum Essen waren wir in unserem Stadtviertel Katong unterwegs. Hier gibt es nur wenige Hochhäuser, dafür schnuckelige, bunte Restaurants, größtenteils mit chinesischem Einfluss. Das Essen war klasse, die Menschen wieder super freundlich und es gibt überall Tiger-Bier.

Durch die Hipster Straße Haji Lane und das muslimische Viertel haben wir uns am nächsten Tag treiben lassen.

Abends haben wir dann noch mal die Gardens by the Bay besucht. Am Tag davor haben wir vor lauter Kirmes nämlich die Lightshow verpasst. Wie immer waren wir ziemlich knapp dran, wollten aber die Show und den Cloud Forest besuchen. Also mussten wir im Cloud Forest ein bisschen Gas geben. Am Ende hat die Zeit noch gereicht und wir konnten uns die Show ein mal von unten und dann sogar noch ein mal von oben auf dem Skywalk ansehen.

Dann war auch schon wieder Zeit, die Rucksäcke fest zu zurren. Wieder mal früh aufstehen, um 5 klingelt der Wecker. Reisen ist anstrengend. Aber Reisen fetzt auch.

Vlog #21

Showing 2 comments
  • Beate
    Antworten

    Wow, 🙂 🙂 eure Singapur Bilder sind viel schöner, als meine 😉
    Und in dem Vlog kann man viel besser das Lichtspiel sehen. Ich hatte mich auch ganz verrückt gemacht wegen den Einreisebestimmungen. Wolfgang hatte sogar Medikamentenliste vom Arzt. Aber trotzdem waren wir auch begeistert von der tollen Stadt. Eure Unterkunft war auch so wunderschön. Singapur ist immer mal einen Stop wert, gelle?

    • cosanmay
      Antworten

      Die neue Kamera macht halt auch echt super Bilder. Abends kann man die Handykamera vergessen. Die sind alle von der neuen Kamera 📷❤️ Ja, Singapur ist definitiv ne Reise wert.

Leave a Comment