Thailand

Bangkok

Eigentlich wollten wir ja von Südamerika aus Richtung Westen fliegen, wie im letzten Blog geschrieben, aber es kam anders. Also sind wir mit LATAM über Madrid nach Frankfurt geflogen. So haben wir 3 Nächte in der Heimat bei unseren Lieben verbracht, was natürlich auch sehr schön war. Dann ging es schon wieder weiter, von Frankfurt nach Kuala Lumpur. Dort hatten wir einen mehrstündigen Aufenthalt, um dann nach Bangkok weiterzufliegen. Nach Thailand zurück zu kommen ist immer schön und natürlich haben wir uns wieder in der Rambuttri Road eingebucht, da wir das bunte Treiben in der Gegend mögen. Die Khao San Road ist uns aber mittlerweile, vor allem Abends zu laut und zu stressig. Außerdem hat uns diesmal ein Jetlag erwischt, der sich gewaschen hat. Das haben wir so noch nicht erlebt. Zu extremer Müdigkeit, was ja irgendwie klar ist, kam fiese Übelkeit und Schwindel dazu. Also haben wir die ersten 3 Tage mit sehr viel Schlafen verbracht und konnten sogar das Shoppen auf dem Chatuchak Market nicht so 100%ig genießen. Wahrscheinlich waren die 2 Langstreckenflüge mit insgesamt 10 Zeitzonen in Richtung Osten einfach zu viel.

Koh Phangan an Weihnachten

Also weiter, auf die Inseln. Von Bangkok mit dem Flugzeug nach Suratthani und dann mit der Raja Ferry nach Koh Phangan. Dort haben wir uns in Srithanu eingebucht. Srithanu selbst hat sich inzwischen zu einer Art „Yoga-Disney-World“ (Zitat von Corinna) entwickelt. Hier gibt es eine unglaubliche Dichte an Yogaleggins und Hipsterbärten, jede Menge neue Yoga-Schulen, ein Open Air-Fitness Studio, vegetarische und vegane Restaurants usw. Nach unserem Geschmack wird das echt zu sehr zelebriert und nervt fast ein bisschen. Leider hat Corinna noch eine üble Grippe erwischt und das Wetter war noch bei Monsun-Zeit, es hat wirklich viel geregnet. Lange Rede, kurzer Sinn, die erste Woche war nicht so dolle. Nach dem Wechsel in eine neue Unterkunft, diesmal ganz neu und ohne Schimmelgeruch, wurde dann auch das Wetter besser – unsere Laune auch. Frohe Weihnachten übrigens an der Stelle. Wir haben Weihnachten zum ersten mal überhaupt, nicht zuhause mit unseren Lieben verbracht. Tatsächlich kommt hier aber auch keine entsprechende Stimmung auf. Wir waren einfach schön zusammen Essen, damit es etwas besonderes ist, nicht Thai Food, sondern beim Belgier. Tuna Tartar mit belgischen Pommes usw. Sehr lecker!

Flucht nach Koh Tao über Silvester – kein Bock auf Fullmoonparty!

Silvester feiern wollten wir schon, aber auf keinen Fall bei der Fullmoon-Party auf Koh Phangan. Die Musikvielfalt ist dort zwar gut, aber die Leute sind extrem betrunken, pinkeln ins Meer und vermüllen den eigentlich schönen Haad Rin Strand. Das ist kein schöner Anblick. Also ab nach Koh Tao mit dem Lomprayah Katamaran. Wir brauchen jetzt auch echt mal Urlaub vom Reisen! Unser Weihnachtsgeschenk an uns selbst war die nächste Unterkunft. Und die sollte etwas besonderes sein. Zum einen für Weihnachten und zum anderen als Ausgleich für die letzten, nicht so tollen Tage. Wir haben uns eine nagelneue Pool-Villa gegönnt mit Blick auf Shark Island. Und die war mal wirklich der Knaller. Man schaue sich die Fotos und das Video an, geiler gehts wohl kaum! Alleine der Ausblick war mega. Morgens wurde uns ein Körbchen mit den von uns gewählten Frühstücksutensilien gebracht, die wir uns dann selbst in unserer Wohnküche zubereitet haben. Hier und da wurde uns einfach mal ein Obstteller oder Schokolade gebracht, außerdem hatten wir einen Flat-TV mit Netflix, was sich noch lohnen sollte. Für Silvester haben wir uns Karten für das Festival „The Experience“ besorgt. Die Party war richtig cool und wir haben viele nette Menschen kennengelernt. Vor allem mit 3 Franzosen haben wir uns prächtig verstanden und das trotz unserer wenigen Brocken französisch und mittelmäßigem Englisch. Toll, dass es hier noch Partys gibt, auf denen jeder seinen Müll ordentlich entsorgt. Noch nicht ein mal Zigarettenstummel wurden auf den Boden geworfen. Hierfür waren Eimerchen an jedem Baum aufgehängt. Man konnte bedenkenlos barfuss tanzen. Auf jeden Fall hatten wir sehr viel Spaß und wo sonst könnte man einen Kater besser auskurieren, als in unserer paradiesischen Villa.

Pabuk – der Sturm

Es sollte dann noch ein paar Tage spannend werden, denn ein Tropensturm hatte sich angekündigt. „Pabuk“ kam direkt auf uns zu. Alle Fährverbindungen wurden gecancelt und wir mussten in der Villa 4 Tage verlängern, was aber gar nicht schlimm war 😉 Wir haben uns entsprechend mit Essen und Getränken für den „Notfall“ ausgerüstet. Letztendlich hat der Sturm zum Glück abgedreht, bevor er uns erreicht hat und Koh Tao hat nur die Ausläufer abbekommen. Dennoch hatten wir ein paar Tage Scheißwetter und konnten so unseren TV mit Netflix und die Couch mal so richtig auskosten. Wir hatten es wirklich gemütlich. Umso schwerer fiel dann der Abschied. Die Managerin Miss Goong ist sehr lieb und hat uns auf herzlichste Weise betreut. Beim Verabschieden hatten wir 3 tatsächlich Tränen in den Augen. Es war traumhaft dort, aber die Reise geht weiter.

nach dem Sturm war es ein bisschen nass…
Yoga haben wir natürlich auch gemacht.

Vlog #16

Showing 3 comments
  • brigitte fernandez
    Antworten

    hallo ihr zwei,

    das war das erste Mai dass ich gaaanz entspannt euren Blog gelesen habe, denn wir sind ja auch in 3 Wochen in Thailand jujuuuuuu. Klingt ja alles toll. So würde ich auch gerne Weihnachten und Silvester verbringen in so einem tollen Bungi. Nur das Bild wo Corinna Yoga macht, das bekomme ich noch nicht hin 🙂 Wünsche euch noch schöne Tage egal wo.

    • cosanmay
      Antworten

      Wir kommen hier garnicht mehr weg 😊 Hier ist es einfach immer schön! Nur das Wetter ist im Dezember und Januar nicht wirklich stabil. Waren immer mal 2 Tage Regen zwischendrin.
      War beim Yoga selbst überrascht, dass das geklappt hat 😆

  • Beate
    Antworten

    Sawadikaaaah, auch mein Countdown läuft 🙂
    Noch 10x ausschlafen, dann fliegen wir in die Stadt „Der Engel“ 😉
    Ihr habt Unwetter und Krankheiten getrotzt. Genügend Zeit auf den Inseln verbracht. Man sieht euch Entspannung an. Nun bin ich doch gespannt, wie es bei euch weitergeht. Neue Länder und abenteuerliche Routen bieten sich jetzt an.
    Wir werden uns natürlich auch diese Thai-Karte für Handy’s reinmachen lassen damit Kommunikation klappt. Oma Bärbel hat Bilder und Vlog bestaunt. Ohne Zeitgefühl, meint sie in 4 Wochen seid ihr Zuhause (ich lasse sie im Glauben).
    Also bis Bald wieder hier und auf App
    Ganz, ganz liebe Grüsse von
    Beate, Wolfgang und Oma

Leave a Comment