Yangon – Heho – Inle-See

Haben eher mittelgut geschlafen, der Jetlag meldet sich zurück. Nach einem schnellen Kaffee und Teilchen auf die Hand, haben wir unser Lunch-Paket geschnappt und sind um 5:30 zum Flughafen gefahren. Um 7 mit der Propellermaschine der Yangon Air abgehoben, 10-minütige Zwischenlandung in Bagan und Weiterflug nach Heho. Der Flieger war zwar nicht mehr der Neueste, aber der Flug sehr schön. Das zunächst läppisch aussehende Einbackbrötchen, entpuppte sich als mit Knoblauchhähnchenschnitzel belegt und war dann doch sehr lecker. So lecker, dass wir versuchten von den anderen Passagieren noch was abzubekommen, war aber nix mehr übrig. In Heho angekommen gings gleich in den Bus und nach Besichtigung der ersten Pagode,  sind wir an einem Pier des Inle-See angekommen. Dort wurden wir samt Gepäck auf drei lange Boote verteilt und ab ging die 1-stündige Fahrt quer über den Inle-Lake. Dass es hier frisch werden kann, hatten wir schon gehört. Dass es aber trotzdem sonnig ist, hatten wir zu der Zeit vergessen. Deshalb hat sich natürlich auch keiner mit Sonnencreme eingeschmiert. Und so hat uns der See eine hübsche Urlaubröte ins Gesicht reflektiert. Das haben wir aber erst Abends gemerkt. Der See ist ziemlich groß, aber nur wenige Meter tief. Alles wird hier mit dem Boot angefahren. Wir haben uns ein Dorf, eine Lotus-Weberei und einen Zigarrendreherei angesehen. Schon ein bisschen Touristenverkaufstour-mäßig, aber was solls. Die Natur ist wunderschön. Auf dem Rückweg sind wir durch schwimmende Gärten getuckert und haben den Fischern zugesehen, wie sie auf traditionelle Weise mit einem Fuß paddeln und auf der Spitze des Bootes balancieren. Gegen 17 Uhr haben wir im Pristine Lotus Resort eingecheckt. Superschöne Anlage mit Schiffen als Bungis. Glücklicherweise können die Klimaanlagen auch heizen, denn, mein lieber Mann, wenn die Sonne weg ist, wird es hier arschkalt. Die Anlagen sind alle auf dem, oder über den See gebaut. Da kriecht die Kälte durch jede Ritze. Abends hat man uns ein super mehrgängiges Shan-Menü serviert. Sehr lecker! Shan nennt man übrigens die Region hier. Glücklich und platt gings um 10 ins Bett. Die Heizung auf Vollgas 🙂

https://youtu.be/DPcbqaE7_uI

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Comment